WOHNWERK: Vertrieb straff und strukturiert
WOHNWERK

Vertrieb straff und strukturiert

Strukturvertriebe gelten gemeinhin als Drückervereine mit miesen Methoden. Matthias Fieseler, einst Geschäftsführer des Privatisierers Dr. Ochel und nun Chef des Vermietungsdienstleisters Wohnwerk, sieht jedoch die Vorteile des Systems: Straffes, bis ins Detail vorgegebenes und überprüfbares, dazu erfolgsabhängiges Arbeiten ist seiner Ansicht nach ein gutes Mittel, um hohe Leerstände in den Griff zu bekommen. Kunden sind bislang überwiegend angelsächsische Investoren. "Sie haben weniger Vorbehalte", sagt Fieseler. "Vor allem aber: Sie wollen einfach Cashflow sehen."

Strukturvertriebe gelten gemeinhin als Drückervereine mit miesen Methoden. Matthias Fieseler, einst Geschäftsführer des Privatisierers Dr. Ochel und

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats