WOHNUNGSWIRTSCHAFT: Der dritte Weg von Jena
WOHNUNGSWIRTSCHAFT

Der dritte Weg von Jena

Bundesweit haben Finanzinvestoren ein Auge auf die kommunalen Wohnungsunternehmen geworfen - so etwa in Dresden, wo die Stadt durch den Verkauf der Woba ihre Schulden abzubauen hofft. Einen anderen Weg ging das thüringische Jena: Es veräußerte seine Wohnungsgesellschaft an die Stadtwerke Jena, an der auch private Gesellschafter beteiligt sind. Was Kritiker als Beispiel kommunaler Klüngelwirtschaft beargwöhnen mögen, ist in den Augen der Beteiligten ein Erfolgsmodell.

Bundesweit haben Finanzinvestoren ein Auge auf die kommunalen Wohnungsunternehmen geworfen - so etwa in Dresden, wo die Stadt durch den Verkauf der W

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats