VERTRAGSGESTALTUNG: "Die Risikoverteilung bei...
VERTRAGSGESTALTUNG

"Die Risikoverteilung bei PPPs ist oft rechtswidrig"

Eine zentrale Frage bei der Konzeption von Public Private Partnerships ist die angemessene Risikoverteilung - und das nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht. Denn die unangemessene Verlagerung von unkalkulierbaren Risiken auf den privaten Partner kann gegen das öffentliche Vergaberecht verstoßen. Damit steht die Gültigkeit der zwischen den Partnern getroffenen vertraglichen Regelungen in Frage. Dr. Christian Knütel von der Anwaltssozietät Lovells beschreibt das Dilemma, in dem die Beteiligten stecken.

Eine zentrale Frage bei der Konzeption von Public Private Partnerships ist die angemessene Risikoverteilung - und das nicht nur in wirtschaftlicher H

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats