SERIE IMMOBILIENMARKETING, TEIL 92: BAUSTELLE...
SERIE IMMOBILIENMARKETING, TEIL 92: BAUSTELLENMARKETING FÜR ANWOHNER

Naschen, Baggern - und Lärm ertragen

Der Lärm ist ohrenbetäubend und selbst bei geschlossenen Fenstern nicht auszuhalten, vom Schmutz und Staub ganz zu schweigen. Ohne Zweifel, die Anwohner einer Baustelle müssen einiges ertragen und das mitunter über mehrere Jahre. Kein Wunder, dass die Betroffenen bei solchen Aussichten oftmals schon vor dem Baubeginn gegen ein Vorhaben mobil machen. Verhindert werden kann ein Projekt durch Anwohnerproteste zwar kaum, doch der Ruf eines Unternehmens und auch das Image einer Immobilie können durch Streit mit den Nachbarn langfristig Schaden nehmen. Immer öfter setzen Bauherren deshalb auf Nachbarschaftskommunikation als Marketinginstrument.

Der Lärm ist ohrenbetäubend und selbst bei geschlossenen Fenstern nicht auszuhalten, vom Schmutz und Staub ganz zu schweigen. Ohne Zweifel, die Anwoh

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats