Sanierungspflicht bei Altlasten: Dem Grundstü...
Sanierungspflicht bei Altlasten

Dem Grundstückseigentümer nicht das Genick brechen

Die Sanierung von kontaminierten Grundstücken kann in finanzieller Hinsicht ein Faß ohne Boden sein. Doch nicht immer trifft es denjenigen, der die Schäden an Grund und Boden tatsächlich verursacht hat. Vielmehr kann zur Behebung der Verunreinigungen auch der Grundstückseigentümer herangezogen werden. Damit diesem durch die entstehenden Kosten wirtschaftlich nicht das Genick gebrochen wird, hat das Bundesverfassungsgericht jetzt Grenzen festgesetzt.

Die Sanierung von kontaminierten Grundstücken kann in finanzieller Hinsicht ein Faß ohne Boden sein. Doch nicht immer trifft es denjenigen, der die S

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats