Pricewaterhouse Coopers zu Steuern beim Immob...
Pricewaterhouse Coopers zu Steuern beim Immobilienerwerb im Ausland

"Im lokalen polnischen Markt gilt die AG im Vergleich zur GmbH als die solidere Form"

Das Interesse deutscher Investoren an ausländischen Standorten wächst. Inwieweit sich die rechtlichen Rahmenbedingungen der verschiedenen europäischen Staaten beim Immobilienerwerb von denen der deutschen Gesetze unterscheiden, wurde anhand einer 18teiligen Serie in der Immobilien Zeitung bereits ausführlich dargestellt. Ob sich ein Auslandsinvestment aber wirklich lohnt, hängt jedoch auch ganz entscheidend von den steuerlichen Konditionen ab. Welche Steuern man im Ausland als Investor tatsächlich zahlen muß, wie hoch sie sind und wie man die Steuerlast unter Umständen verringern kann, ist Gegenstand einer weiteren Beitragsreihe. Im nachfolgenden dritten Teil geht es um das Steuerrecht in Polen.

Das Interesse deutscher Investoren an ausländischen Standorten wächst. Inwieweit sich die rechtlichen Rahmenbedingungen der verschiedenen europäische

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats