PPP BEIM BERLINER OLYMPIASTADION: Olympische ...
PPP BEIM BERLINER OLYMPIASTADION

Olympische Förderung statt Steuergeschenk für Zahnärzte

Als am 26. Juni 2000 im Berliner Olympiastadion die Sektkorken knallten, war das Public-Private-Partnership-Projekt endlich in Sack und Tüten. 14 Einzelverträge hatte das Augsburger Bauunternehmen Walter Bau AG vereinigt mit Dywidag mit dem Berliner Senat und dem Berliner Fußballbundesligisten Hertha BSC ausgehandelt. Vereinbart wurde, das 1936 zur Olympiade gebaute, mittlerweile marode Stadion für umgerechnet 250 Mio. EUR "unter rollendem Ball" bis zum 30. Juni 2004 gemeinsam zu renovieren.

Als am 26. Juni 2000 im Berliner Olympiastadion die Sektkorken knallten, war das Public-Private-Partnership-Projekt endlich in Sack und Tüten. 14 Ein

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats