MAKLERPROVISION: "Stillschweigend" keine Prov...
MAKLERPROVISION

"Stillschweigend" keine Provision

Mit seinem Urteil vom 11. April 2002 (III ZR 37/01) hat der Bundesgerichtshof (BGH) zum wiederholten Male einem Immobilienmakler eine Käuferprovision abgesprochen, weil es mit dem Erwerber keinen Maklervertrag gab. Worauf sich Makler nach diesem Urteil einstellen müssen, erläutert Uwe Bethge von Bethge und Partner, Hannover.

Mit seinem Urteil vom 11. April 2002 (III ZR 37/01) hat der Bundesgerichtshof (BGH) zum wiederholten Male einem Immobilienmakler eine Käuferprovision

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats