LINDHORST-GRUPPE: Erst Vieh, dann Ackerfläche...
LINDHORST-GRUPPE

Erst Vieh, dann Ackerfläche und nun Pflegeheime

Bild: Lindhorst
Alexander Lindhorst: Lieber keine Angebote von Fax-Maklern!
Alexander Lindhorst: Lieber keine Angebote von Fax-Maklern!

Glatte Lebensläufe sind so langweilig wie Unternehmen, die immer nur dasselbe machen. An der Lindhorst-Gruppe aus Winsen an der Aller ist so ziemlich gar nichts langweilig. 1931 mit Viehhandel gestartet, sitzt der familiengeführte Konzern mittlerweile auf mehr als 18.000 ha landwirtschaftlicher Fläche. Das Geschäft mit Vieh und Land läuft so gut, dass ein Teil der Gewinne seit gut fünf Jahren vermehrt für Immobilien-Investments verwendet wird. 150 Mio. Euro investierte Lindhorst bereits in den Bau von Seniorenresidenzen. In den nächsten fünf Jahren sollen 30 Häuser hinzukommen - die meisten davon in Nordrhein-Westfalen. Das entspricht Investitionen von rund 250 Mio. Euro.

Glatte Lebensläufe sind so langweilig wie Unternehmen, die immer nur dasselbe machen. An der Lindhorst-Gruppe aus Winsen an der Aller ist so ziemlich

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats