IMMOBILIEN-RISIKOMANAGEMENT, TEIL 9: RISIKOBE...
IMMOBILIEN-RISIKOMANAGEMENT, TEIL 9: RISIKOBEGRENZUNG DURCH ZEITGEMÄSSES PORTFOLIOCONTROLLING

Bloß keine Zahlenfriedhöfe für den Vorstand

Kennzahlen können Ideen und Erfahrungen nicht ersetzen. Aber viele Entscheidungen sind besser fundiert, wenn rationale Kriterien mitbetrachtet werden. Entscheidende Grundlage dieser Rationalität ist dabei ein guter Informationsfluss im Portfoliocontrolling. Gastautor Steffen Metzner zeigt, warum es dazu im Controlling eher des sozialkompetenten Managers als des IT-Spezialisten bedarf.

Kennzahlen können Ideen und Erfahrungen nicht ersetzen. Aber viele Entscheidungen sind besser fundiert, wenn rationale Kriterien mitbetrachtet werden

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats