GEFÖRDERTE MIETWOHNUNG: Mietspiegel kein Maßs...
GEFÖRDERTE MIETWOHNUNG

Mietspiegel kein Maßstab für Fehlbelegungsabgabe

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat die Erhebung einer Fehlbelegungsabgabe für den Mieter einer öffentlich geförderten Mietwohnung bestätigt. Das Gericht wies die Klage des Mieters zurück. Die in der Landesverordnung enthaltenen Vergleichsmieten, die einer Fehlbelegungsabgabe zu Grunde liegen, seien nicht zu beanstanden.

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat die Erhebung einer Fehlbelegungsabgabe für den Mieter einer öffentlich geförderten Mietwohnung bes

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats