FALSCHE KÄUFERBERATUNG: Brisante Mischung aus...
FALSCHE KÄUFERBERATUNG

Brisante Mischung aus hoher Innenprovision und "Schönrechnerei"

Auch wenn der Verkäufer einer Eigentumswohnanlage einen Dritten mit dem Vertrieb der Wohnungen beauftragt, haftet er weiter für Schadenersatzansprüche, die durch eine falsche Beratung eines Vertriebsmitarbeiters ausgelöst werden. Eine Offenbarungspflicht für eine Innenprovision, die in diesem Fall nahezu ein Drittel des Kaufpreises ausmachte, verneinten die Bundesrichter dagegen.

Auch wenn der Verkäufer einer Eigentumswohnanlage einen Dritten mit dem Vertrieb der Wohnungen beauftragt, haftet er weiter für Schadenersatzansprüch

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats