DRÜCKENDES GRUNDWASSER: Kein Schadenersatzans...
DRÜCKENDES GRUNDWASSER

Kein Schadenersatzanspruch gegen die Kommune

Es ist Sache des Bauherrn, sich gegen drückendes Grundwasser durch entsprechende Bauweise und Isolierung zu schützen und im Rahmen der Planung eines Kellergeschosses zu untersuchen, ob eine Grundwassergefährdung bestehe. Das ist der Tenor eines Urteils, mit dem das Oberlandesgericht Düsseldorf jetzt die Schadenersatzklage zweier Hauseigentümer gegen eine Kommune zurückgewiesen hat.

Es ist Sache des Bauherrn, sich gegen drückendes Grundwasser durch entsprechende Bauweise und Isolierung zu schützen und im Rahmen der Planung eines

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats