Clifford Chance Pünder über den Schutz von Ge...
Clifford Chance Pünder über den Schutz von Gebäudenamen

Mit dem Gesicht in der Masse läßt sich Kasse machen

Um eine bessere Vermarktungsfähigkeit ihrer Immobilien zu erreichen, ist in der Praxis die zunehmende Tendenz zu beobachten, Immobilien einen klangvollen Namen zu verleihen. In Frankfurt am Main heißen sie beispielsweise "Eurotheum", "Skylight" oder aber "Max". Das Objekt läßt sich dadurch aus der Masse "namenloser" Gebäude hervorheben. Ein Name kann Exklusivität ausstrahlen oder die Bekanntheit der Immobilie erhöhen. Gebäudenamen werden von der Allgemeinheit gerne zur Verkürzung der Adresse des Gebäudes angenommen und erreichen so schnell eine erhebliche Bekanntheit. Da der Name auf diese Weise für den Eigentümer einen erheblichen wirtschaftlichen Wert erlangt, wird schnell der Ruf nach rechtlichem Schutz des Namens vor der Verwendung eines gleichlautenden Namens durch Dritte laut.

Um eine bessere Vermarktungsfähigkeit ihrer Immobilien zu erreichen, ist in der Praxis die zunehmende Tendenz zu beobachten, Immobilien einen klangvo

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats