AUSLANDSIMMOBILIEN: BFH plädiert für Verlusta...
AUSLANDSIMMOBILIEN

BFH plädiert für Verlustausgleich

Wer eine Immobilie im Ausland besitzt, konnte bisher seine Verluste aus Vermietung und Verpachtung steuerlich voll mit seinen in Deutschland erzielten positiven Einkünften verrechnen. Der Bundesfinanzhof (BFH) lässt aber nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS jetzt prüfen, ob es sich bei dieser Regelung um einen Verstoß gegen die Freiheit der Niederlassung und des Kapitalverkehrs innerhalb der EU handelt.

Wer eine Immobilie im Ausland besitzt, konnte bisher seine Verluste aus Vermietung und Verpachtung steuerlich voll mit seinen in Deutschland erzielte

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats