Wurde einmal ein überhöhter Preis vereinbart,...

Wurde einmal ein überhöhter Preis vereinbart, bleibt dieser unwirksam Die Teilnichtigkeit einer ursprünglichen Mietzinsvereinbarung wird nicht durch eine verbesserte Angebotssituation aufgehoben

Hamburg (am) - Grundsätzlich ist der Vermieter von Wohnraum bei der Festlegung des Mietzinses nicht an die ortsübliche Vergleichsmiete gebunden: Er darf durchaus eine höhere Miete fordern, als sich beispielsweise aus dem örtlichen Mietspiegel ergibt. Dieser Grundsatz gilt zumindest für den Fall, wenn ein Mietvertrag neu abgeschlossen wird. Doch Vorsicht ist geboten: Damit die Preise nicht grenzenlos in die Höhe schnellen, hat der Gesetzgeber eine Hürde vorgesehen, an der schon mancher Vermieter ins Stolpern geriet: § 5 Wirtschaftsstrafgesetz.

Hamburg (am) - Grundsätzlich ist der Vermieter von Wohnraum bei der Festlegung des Mietzinses nicht an die ortsübliche Vergleichsmiete gebunden: Er d

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats