Nutzungskosten: "Von einheitlicher Rechtsprec...

Nutzungskosten: "Von einheitlicher Rechtsprechung kann keine Rede sein" Vertragsfreiheit läßt weiten Handlungsspielraum / Ein Beitrag von Dr. Manfred Tauber / Letzter Teil

Frankfurt am Main (tp) - Im Zuge eines international gestiegenen Kostenbewußtseins hat sich aus der guten alten deutschen Haus- oder Immobilienverwaltung Facility Management (FM) als komplexes Servicekonzept entwickelt. Ein Bestandteil des Facility Managements ist das Nutzungskosten-Controlling. Mit ihm richtet sich ein Schwerpunkt der Immobilienbetrachtung auf die Betriebskosten. Der effektive Einsatz von Instrumenten des Nutzungskosten-Controllings kann zu einer dauerhaften Optimierung der Ertragslage eines Immobilienobjektes führen. Wie ein sinnvoller Einsatz dieser Instrumente möglich ist und welche Rahmenbedingungen dabei für gewerbliche Immobilien gelten, erläutert Dr. Manfred Tauber, Geschäftsführer und Ressortleiter Facility Management bei Müller International, Frankfurt am Main. In dieser Ausgabe beschäftigt er sich mit dem Thema "Nutzungskosten in der Rechtsprechung".

Frankfurt am Main (tp) - Im Zuge eines international gestiegenen Kostenbewußtseins hat sich aus der guten alten deutschen Haus- oder Immobilienverwal

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats