Immofinanz bringt Buwog an die Börse

Für 892 Mio. Euro kauft die österreichische Immofinanz für ihre Tochtergesellschaft Buwog 18.000 Wohneinheiten in Nord- und Ostdeutschland, überwiegend aus Beständen der einstigen LEG Schleswig-Holstein/DGAG, von einem Joint Venture aus Prelios (40%) und Fonds der Deutschen Bank (60%). Anschließend wird die Buwog von Immofinanz abgespalten und als deutschösterreichische Wohn-AG an die Börse gebracht.

Für 892 Mio. Euro kauft die österreichische Immofinanz für ihre Tochtergesellschaft Buwog 18.000 Wohneinheiten in Nord- und Ostdeutschland, überwiege

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats