Hans im Glück entwickelt eine Corona-Klausel

Die Burgerkette Hans im Glück hat immobilientechnisch gesehen zwei Gesichter: Sie ist gegenüber Hauseigentümern Mieter, gegenüber ihren Franchisepartnern aber Vermieter. In der Corona-Pandemie hat das Unternehmen einen Weg gefunden, wie die Miete während einer erzwungenen Restaurantschließung berechnet werden kann: Die Festmiete wandelt sich in eine Art Umsatzmiete.

Die Burgerkette Hans im Glück hat immobilientechnisch gesehen zwei Gesichter: Sie ist gegenüber Hauseigentümern Mieter, gegenüber ihren Franchisepart

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats