Dreistufige Steuerreform: "Die geplanten Ände...

Dreistufige Steuerreform: "Die geplanten Änderungen verheißen nichts Gutes" Kaum Positives für die Immobilienbranche / Gewerblich Tätige und Privatpersonen gleichermaßen betroffen / Ein Beitrag von Uwe Stoschek

Berlin (am) - Die Finanzierung der von der neuen Bundesregierung geplanten Steuerreform wird auch diejenigen nicht ungeschoren lassen, die - sei es als private Immobilienbesitzer oder Kapitalanleger oder gewerblich - mit Immobilien zu tun haben. Nachdem jetzt der erste Gesetzentwurf eines Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002 von SPD und Bündnis 90/Die Grünen vorliegt, wird jedoch deutlich, daß die steuerlichen Rahmenbedingungen in einer Weise verschärft werden sollen, die gerade für Immobilieninvestitionen kurzfristig erhebliche nachteilige Auswirkungen befürchten läßt. Von geplanten Steuerentlastungen, wie z.B. der Senkung des Körperschaftsteuersatzes auf 40% zum 1.1.1999, wird hingegen erst Einkommen begünstigt, das nach dem Jahr 1998 erzielt wird. Nachfolgend soll eine erste Übersicht über die zu erwartenden weitreichenden Neuregelungen gegeben werden, die angesichts des umfangreichen Gesetzesentwurfs noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Berlin (am) - Die Finanzierung der von der neuen Bundesregierung geplanten Steuerreform wird auch diejenigen nicht ungeschoren lassen, die - sei es a

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats