Die geplante Unternehmensteuerreform ignorier...

Die geplante Unternehmensteuerreform ignoriert die Bedürfnisse der Immobilienwirtschaft

Berlin (mol) - Die Immobilienwirtschaft hat mit einem geschätzten Anteil am Bruttoinlandsprodukt von über 26% eine große volkswirtschaftliche Bedeutung. Dennoch läßt der Gesetzentwurf zur Unternehmensteuerreform, wie ihn das Bundeskabinett am 9. Februar dieses Jahres verabschiedet hat, bei den ertragsteuerlichen Erleichterungen einen großen Teil der immobilienwirtschaftlichen Investitionen entweder ganz außen vor oder berührt ihn nur hypothetisch.

Berlin (mol) - Die Immobilienwirtschaft hat mit einem geschätzten Anteil am Bruttoinlandsprodukt von über 26% eine große volkswirtschaftliche Bedeutu

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats