Die apoBank und ihr Licon-Bomber

Mit dem Flieger karrte die apoBank Kunden zu Verkaufsveranstaltungen des auf Denkmalimmobilien spezialisierten Bauträgers Licon. Jetzt stehen dessen Ex-Chefs in Leipzig vor Gericht. Einer der Vorwürfe: Sie sollen Mitarbeiter der apoBank bestochen haben, um die Vermittlung von Wohnungen an Bankkunden zu fördern. Während Anlegeranwälte im Zusammenhang mit Licon-Wohnungen von Schrottimmobilien sprechen, spielt man bei der apoBank die Affäre herunter: Nur einzelne Mitarbeiter hätten sich falsch verhalten und es sei kein Kunde geschädigt worden.

Mit dem Flieger karrte die apoBank Kunden zu Verkaufsveranstaltungen des auf Denkmalimmobilien spezialisierten Bauträgers Licon. Jetzt stehen dessen

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats