Der gläserne Makler

Der gläserne Makler

An Mißverständnissen herrscht kein Mangel: Der Makler, so die weitverbreitete Meinung, muß wenig tun und kassiert dafür eine ungerechtfertigt hohe Provision. Daß dem nicht so ist, belegt die Maklerumfrage, die der Grabener Verlag unter Mithilfe der Immobilien Zeitung durchgeführt hat. Ganz im Gegensatz zur landläufigen Meinung verdienen Makler nicht besonders, haben immens hohe Kosten, und selten läuft ihr Geschäft länger als fünf Jahre - andererseits sind sie aber recht gut ausgebildet und hochmotiviert.

Wiesbaden (thk) - Der Immobilienmakler in Deutschland war lange Zeit das unbekannte Wesen schlechthin. Anders als im Ausland, wo geregelte Ausbildungsmöglichkeiten und -abschlüsse für Transparenz sorgen, genügt es in Deutschland immer noch, bei der IHK ein Gewerbe anzumelden, um sich Makler nennen zu dürfen.

An Mißverständnissen herrscht kein Mangel: Der Makler, so die weitverbreitete Meinung, muß wenig tun und kassiert dafür eine ungerechtfertigt hohe Pr

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats