Corestate schreibt noch mehr auf HFS ab

Einen immateriellen Firmenwert (sogenannter Goodwill) über rund 520 Mio. Euro setzte der Investmentmanager 2017 beim Erwerb des Mezzanine-Gebers Helvetic Financial Services an. Davon ist anscheinend nicht mehr allzu viel übrig: Der Corestate-Vorstand hat heute beschlossen, die nächste Abschreibung auf HFS vorzunehmen. Zur Begründung verweist das Unternehmen auf die Inflation, die gestiegenen Zinsen und das im Gefolge des Zinsschocks eingebrochene Transaktionsvolumen.  

Einen immateriellen Firmenwert (sogenannter Goodwill) über rund 520 Mio. Euro setzte der Investmentmanager 2017 beim Erwerb des Mezzanine-Gebers

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats