C&A dementiert Insolvenzgerüchte

Bei C&A herrscht große Unruhe. Ein geplanter Personalabbau u.a. in den großen Verwaltungsbüros in Düsseldorf und Brüssel verunsichert die Belegschaft. Der Konzern, mit einem Umsatz von 2,2 Mrd. Euro (2019) der drittgrößte Textilhändler in Deutschland, sieht sich sogar bemüßigt, Insolvenzgerüchte zu dementieren. Giny Boer, die erste Frau an der Spitze von C&A Europe, ist um ihren Job nicht zu beneiden. Für sie sei C&A eine "Ikone", sagte sie in einem Interview. "Das muss es einfach geben. Genauso wie es für mich als Niederländerin unsere Fluggesellschaft KLM geben muss."

Bei C&A herrscht große Unruhe. Ein geplanter Personalabbau u.a. in den großen Verwaltungsbüros in Düsseldorf und Brüss

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats