Alpine-Holding: Nur 3.400 Euro in der Kasse

Alpine-Holding: Nur 3.400 Euro in der Kasse

Nachdem bei der insolventen österreichischen Alpine Bau bereits Forderungen von über 4 Mrd. Euro zusammengekommen waren, gibt es nun auch eine Bilanz für die Holding - und die fällt desaströs aus. 900 Mio. Euro an Forderungen wurden laut dem Kreditschutzverband von 1870 (KSV 1870) abgegeben. Aber während bei der Alpine Bau zumindest etwa mit den Maschinen Verwertbares vorhanden ist und die Gläubiger so wenigstens einen kleinen Teil ihrer Forderungen erstattet bekommen, sieht es bei der Holding düster aus. „Ich habe 3.400 Euro in der Massekasse", sagte Insolvenzverwalter Karl Engelhart dem Wiener Kurier.

Nachdem bei der insolventen österreichischen Alpine Bau bereits Forderungen von über 4 Mrd. Euro zusammengekommen waren, gibt es nun auch eine Bilanz

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats