Alpine braucht neues Geld für die Rettung

Alpine braucht neues Geld für die Rettung

Der österreichische Baukonzern Alpine braucht dringend neues Geld. Der Verkauf der Töchter Alpine-Energie, Hazet und dem Bereich Spezialtiefbau verzögere sich und deswegen sei der Businessplan aktualisiert worden, teilt das Unternehmen mit. Ursprünglich waren Verkaufserlöse in dreistelliger Millionenhöhe als Teil des mit den Gläubigern und der spanischen Mutter FCC vereinbarten Rettungsplans eingeplant, nun muss Alpine den Liquiditätsausfall überbrücken.

Der österreichische Baukonzern Alpine braucht dringend neues Geld. Der Verkauf der Töchter Alpine-Energie, Hazet und dem Bereich Spezialtiefbau verzö

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats