Flüchtlingsunterkünfte bereitstellen, betreib...

Mehr als eine Million Menschen flüchteten 2015 nach Deutschland. Fast verzweifelt suchten Länder und Gemeinden nach Unterkünften. Tausende Immobilienbesitzer sind mittlerweile mit Kommunen ins Geschäft gekommen. Beim Gros handelt es um Mietverträge über leer stehende oder schlecht vermietbare Immobilien. Obwohl der Strom der Geflohenen abgeebbt ist, bleiben zwei Aufgaben: den Menschen dauerhaft ein Dach über dem Kopf zu bieten und die Nachnutzung frei werdender Unterkünfte. Ein Überblick über die rechtlichen Herausforderungen.

Mehr als eine Million Menschen flüchteten 2015 nach Deutschland. Fast verzweifelt suchten Länder und Gemeinden nach Unterkünften. Tausende Immobilien

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats