ERHÖHUNG DER GRUNDERWERBSTEUER IN SCHLESWIG-H...
ERHÖHUNG DER GRUNDERWERBSTEUER IN SCHLESWIG-HOLSTEIN

Kontraproduktiv für bezahlbares Wohnen

Anlässlich eines im schleswigholsteinischen Landtag am 24. April abgelehnten Dringlichkeitsantrags der CDU, auf die Erhöhung der Grunderwerbsteuer zum 1. Januar 2014 von 5% auf 6,5% zu verzichten, erneuerte der BFW Nord seine Kritik an dem Vorhaben der rotgrün-blauen Landesregierung. Die Steuererhöhung sei kontraproduktiv für die im Januar 2013 vereinbarte "Offensive für das bezahlbare Wohnen".

Anlässlich eines im schleswigholsteinischen Landtag am 24. April abgelehnten Dringlichkeitsantrags der CDU, auf die Erhöhung der Grunderwerbsteuer zu

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats