Ein Optionsrecht muss nicht schriftlich ausge...
advertorial

Ein Optionsrecht muss nicht schriftlich ausgeübt werden

Quelle: RW
Dr. Lars Kölling.
Dr. Lars Kölling.

Mietrecht. Eine einseitige Willenserklärung, mit der z.B. die Miete erhöht oder ein Optionsrecht ausgeübt wird, wird nicht Bestandteil des Mietvertrags und unterfällt deshalb nicht dem Schriftformerfordernis.

OLG Dresden, Urteil vom 22. Februar 2017, Az. 5 U 961/16

Mietrecht. Eine einseitige Willenserklärung, mit der z.B. die Miete erhöht oder ein Optionsrecht ausgeübt wird, wird nicht Bestandteil

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats