Die Steuerfolgen eines Brexits
advertorial

Die Steuerfolgen eines Brexits

Bild: ba
Am ersten Juliwochenende gingen in London die Menschen, es sollen bis zu 50.000 gewesen sein, auf die Straße, um für einen Verbleib in der Europäischen Union zu demonstrieren. Sie riefen "No more lies, no more hate, we are forty-eight" in Anspielung auf die 48% der Wähler, die gegen den Brexit gestimmt hatten.
Am ersten Juliwochenende gingen in London die Menschen, es sollen bis zu 50.000 gewesen sein, auf die Straße, um für einen Verbleib in der Europäischen Union zu demonstrieren. Sie riefen "No more lies, no more hate, we are forty-eight" in Anspielung auf die 48% der Wähler, die gegen den Brexit gestimmt hatten.

Das überraschende Votum der britischen Bevölkerung am 23. Juni 2016 für den Brexit sorgt für tägliche Schlagzeilen. Ob und wann die britische Regierung einen Antrag nach Art. 50 EUV stellt, ist ebenso ungewiss wie die Einzelheiten eines Austritts aus der Europäischen Union (EU). Im Worst-Case-Szenario könnte Großbritannien für die EU und die EU-Mitgliedstaaten - aus steuerlicher Sicht - ein Drittstaat werden. Gastautor Alexander Lehnen erläutert, welche Folgen das für deutsche Immobilieninvestoren in Großbritannien haben könnte.

Das überraschende Votum der britischen Bevölkerung am 23. Juni 2016 für den Brexit sorgt für tägliche Schlagzeilen. Ob und wann die britische Regieru

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats