"Die Insolvenz hat ein Imageproblem"

In einem geordneten Insolvenzverfahren lassen sich für Immobilien deutlich bessere Preise erzielen als bei einer Zwangsvollstreckung. Dennoch wird das Instrument in Deutschland noch vergleichsweise selten genutzt, erläutert Stephan Ammann, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Geschäftsführer der Kanzlei Pluta in München.

In einem geordneten Insolvenzverfahren lassen sich für Immobilien deutlich bessere Preise erzielen als bei einer Zwangsvollstreckung. Dennoch wird da

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats