KRAMPNITZ BEI POTSDAM: Immobilienkrimi mit fa...
KRAMPNITZ BEI POTSDAM

Immobilienkrimi mit falschem Namen und zu wenig Geld

Der Immobilienkrimi rund um ein 110 ha großes Kasernengelände vor den Toren Potsdams nimmt immer groteskere Züge an. Vor drei Jahren verkaufte das Brandenburger Finanzministerium das Areal unter so dubiosen Umständen und derart billig, dass Landesrechnungshofpräsident Thomas Apelt nach einer Sonderprüfung die Hände über dem Kopf zusammenschlug. Doch obwohl jetzt ein Untersuchungsausschuss die Arbeit aufgenommen hat und die Staatsanwaltschaft die Aufnahme von Ermittlungen prüft, soll mit dem Bau von 1.200 Wohnungen im Frühjahr kommenden Jahres begonnen werden. Die Hälfte des Areals ist nämlich weiterverkauft. Doch noch steht das Land im Grundbuch.

Der Immobilienkrimi rund um ein 110 ha großes Kasernengelände vor den Toren Potsdams nimmt immer groteskere Züge an. Vor drei Jahren verkaufte das Br

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats