BERLIN: Kunsthaus Tacheles: Geldgeschenk stat...
BERLIN

Kunsthaus Tacheles: Geldgeschenk statt Zwangsversteigerung

Kurzfristig wurde am Montag vergangener Woche die Zwangsversteigerung des Berliner Kunsthauses Tacheles abgesagt. Stattdessen tauchte ein Anwalt als Mittelsmann auf und zahlte angeblich 1 Mio. Euro, um die so genannte Gastrofraktion zum Auszug aus der Kaufhausruine an der Ecke Oranienburger/Friedrichstraße zu bewegen. Die etwa 80 Künstler, die unter dem Dach des Tacheles Vereins das Theater, Ateliers und Ausstellungsflächen im Tacheles bespielen, wollen sich dagegen nicht mit schnödem Mammon bestechen lassen, sondern weiter im Tacheles bleiben.

Kurzfristig wurde am Montag vergangener Woche die Zwangsversteigerung des Berliner Kunsthauses Tacheles abgesagt. Stattdessen tauchte ein Anwalt als

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats