Der Karstadt-Abriss ist vom Tisch

Berlin. Der Immobilieninvestor Signa wird das profane Karstadt-Kaufhaus am Hermannplatz nicht erst plattmachen, um es als Prachtbau mit Dachterrasse und Türmen nach historischem Vorbild wiederaufzubauen. Stattdessen wird das Gebäude im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an der Grenze zu Neukölln entkernt, saniert und in Holzbauweise aufgestockt. Doch noch mauern die derzeit Regierenden, ist Baurecht nicht in Sicht - Gentrifizierung lautet die Befürchtung. Anders denkt Franziska Giffey (SPD).

Berlin. Der Immobilieninvestor Signa wird das profane Karstadt-Kaufhaus am Hermannplatz nicht erst plattmachen, um es als Prachtbau mit Dachterrasse

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats