Baukosten gespart mit "Minimalprojekt"

Wie weit lassen sich Baukosten drücken, ohne dass sonderlich viele Abstriche in Sachen Qualität und Annehmlichkeiten gemacht werden müssen? Die städtische Wohnungsgesellschaft GWG München hat es mit einem Minimalprojekt genannten Bauvorhaben ausprobiert und unterm Strich etwa 300 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche eingespart.

Wie weit lassen sich Baukosten drücken, ohne dass sonderlich viele Abstriche in Sachen Qualität und Annehmlichkeiten gemacht werden müssen? Die städt

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats