REFORMKOMMISSION FÜR GROSSPROJEKTE: Aus für "...
REFORMKOMMISSION FÜR GROSSPROJEKTE

Aus für "Wünsch-dir-was"

Vergangene Woche tagte zum ersten Mal die von Bundesbauminister Peter Ramsauer einberufene Reformkommission für Großprojekte. Das prominent besetzte Gremium soll Kosten- und Terminüberschreitungen bei öffentlichen und privaten Bauprojekten auf den Grund gehen und Wege erarbeiten, um künftig Debakel wie beim Berliner Großflughafen BER zu vermeiden. Wohin die Reise gehen könnte, machte Ramsauer bereits deutlich: ",Wünsch-dir-was' kann es künftig nicht mehr geben", sagte er dem Handelsblatt. Vor Investitionsentscheidungen müssten Kostenrisiken inklusive Risikopuffer benannt werden - auch um den Preis, dass dann Projekte unterbleiben, die sich als nicht wirtschaftlich erweisen.

Vergangene Woche tagte zum ersten Mal die von Bundesbauminister Peter Ramsauer einberufene Reformkommission für Großprojekte. Das prominent besetzte

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats