Wohnraum für Flüchtende in Hamburg

Der Hamburger Senat hat mit dem Dachverband Volksinitiative Hamburg für gute Integration eine Aussetzung der 2015/2016 vereinbarten Verträge zur Dezentralisierung und Verkleinerung der Flüchtlingsunterkünfte ausgesetzt, um ukrainische Flüchtende unterbringen zu können. Zudem wird der Neubau von dauerhaften Wohnungen für den erhöhten Bedarf Thema im Senat.

Der Hamburger Senat hat mit dem Dachverband Volksinitiative Hamburg für gute Integration eine Aussetzung der 2015/2016 vereinbarten Verträg

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats