Hamburg: Bürgervertrag erzürnt Harburger Bezi...

Deutlich nach unten korrigiert hat der Hamburger Senat seine Prognosen zur Zahl der 2016 unterzubringenden Flüchtlinge. Bisher war Rot-Grün von 31.500 Schutzsuchenden mit Unterkunftsbedarf ausgegangen, jetzt sind es 14.400. Derweil gehen die gerichtlichen Auseinandersetzungen um Standorte für Folgeunterkünfte weiter: In Bergedorf darf gebaut werden, in Blankenese nicht. Und in Harburg hat der Senat einen Bürgervertrag mit einer Bürgerinitiative geschlossen, der in die Hoheiten des Bezirks eingreift.

Deutlich nach unten korrigiert hat der Hamburger Senat seine Prognosen zur Zahl der 2016 unterzubringenden Flüchtlinge. Bisher war Rot-Grün von 31.50

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats