QNG-Siegel als Nadelöhr

QNG-Siegel als Nadelöhr

Ein Kommentar von
Georg Hellinger aus Ausgabe IZ 30/2022
Donnerstag, 28. Juli 2022
Quelle: Drees & Sommer
Georg Hellinger
Quelle: Drees & Sommer

Wer jetzt noch staatliche Förderung für seine Neubauprojekte haben möchte, braucht ein QNG-Nachhaltigkeitssiegel. Das kostet viel Geld und Zeit, kritisiert Georg Hellinger, Senior-Planungsleiter bei Drees & Sommer. So wird das Siegel zum Nadelöhr für alle, die nachhaltig bauen wollen.

Wer jetzt noch staatliche Förderung für seine Neubauprojekte haben möchte, braucht ein QNG-Nachhaltigkeitssiegel. Das kostet viel Geld

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats