Transaktionsgeschäft: Fällt 2015 der Rekord v...

Auf dem deutschen Transaktionsmarkt für Gewerbeimmobilien ist in diesem Jahr der Teufel los. In den ersten sechs Monaten wurden nach Zahlen diverser Maklerhäuser (BNP Paribas Real Estate, CBRE, Colliers International, JLL, Savills) Objekte für gut 24 Mrd. Euro (+42% gegenüber dem ersten Halbjahr 2014) gehandelt, darunter etwa gleichgewichtig je 40% Büro- und Einzelhandelsimmobilien. Drei Fünftel der Deals betrafen Einzelobjekte, zwei Fünftel entfielen auf Portfoliotransaktionen. Ausländische Käufer (größte Gruppe: Kanadier) waren mit rund 55% in der Mehrheit. Sie sorgten dafür, dass Berlin bei einigen Maklern schon als Standort mit dem größten Investitionsvolumen gelistet ist. Die Spitzenrenditen rutschten weiter ab - in München sowohl bei Büros als auch bei Handelsobjekten auf unter 4%. Für das gesamte Jahr 2015 sagen die Makler Transaktionsvolumina von 45 Mrd. Euro (z.B. CBRE) bis zu knapp 55 Mrd. Euro (Savills) voraus (2014: rund 40 Mrd. Euro). Sollten 55 Mrd. Euro erreicht werden, würde der bisherige Rekord von 2007 eingestellt.

Auf dem deutschen Transaktionsmarkt für Gewerbeimmobilien ist in diesem Jahr der Teufel los. In den ersten sechs Monaten wurden nach Zahlen diverser

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZ Aktuell, IZ Update und IZ Inside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats