Sanktionen bringen Russlands Immobilienmarkt ...

Die infolge der Ukraine-Politik Russlands von den westlichen Industriestaaten gegen Moskau verhängten Sanktionen haben nach einer Analyse des Maklerhauses JLL erhebliche Folgen für den russischen Gewerbeimmobilienmarkt. Jedenfalls dann, wenn die Sanktionen über einen längeren Zeitraum in Kraft bleiben. Zwar schätzt JLL die dortigen Märkte für Büro-, Handels- und Logistikimmobilien als im Sinne niedriger Leerstandsquoten und großer Vermietungsvolumina vergleichsweise gesund ein. Dennoch "werden sich Projektentwickler, solange Sanktionen verhängt werden, an ein neues Umfeld mit schwächerem Wachstum, weniger Investitionen und einer sich abschwächenden Verbrauchernachfrage anpassen müssen", sagt Tom Mundy, JLL-Chefresearcher für die Region Russland und übrige GUS-Staaten.

Die infolge der Ukraine-Politik Russlands von den westlichen Industriestaaten gegen Moskau verhängten Sanktionen haben nach einer Analyse des Maklerh

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats