Mobile Wohnprojekte haben Konjunktur

Die Idee von flexiblem Wohnraum, das heißt, auf- und wieder abbaubaren Wohnmodulen, findet immer mehr Anhänger. Besonders, wenn es um Marktsegmente geht, wie etwa das Studentenwohnen, bei denen die Höhe des Bedarfs in den kommenden zehn Jahren eher ungewiss ist. Die Unternehmen Deutsche Fertighaus Holding (DFH) und Neptunus, ein High-Tech-Unternehmen der Zeltbranche und Spezialist unter anderem für temporäre Einkaufszentren, haben eigene Produkte fürs Wohnen auf Zeit entwickelt.

Die Idee von flexiblem Wohnraum, das heißt, auf- und wieder abbaubaren Wohnmodulen, findet immer mehr Anhänger. Besonders, wenn es um Marktsegmente g

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats