Frankfurt am Main: "Dem Dienstleistungsstando...
advertorial

Frankfurt am Main: "Dem Dienstleistungsstandort Rechnung tragen" RDM mit den städtischen Behörden unzufrieden / Zuversicht für denImmobilienmarkt

Frankfurt am Main (am) - Nun ist es also amtlich: Am 1. Januar 1999 werden elf Mitgliedstaaten der Europäischen Union die einheitliche Währung Euro einführen, und die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihre Arbeit in Frankfurt am Main aufnehmen. Branchenkenner registrieren zwar ein verstärktes Interesse international operierender Unternehmen an Deutschlands führendem Finanz- und Börsenplatz. Der erhoffte Zuzug insbesondere von Unternehmen aus dem Finanzdienstleistungsbereich hat aber bis dato nicht wie erwartet stattgefunden. Dennoch sind die Makler zuversichtlich, daß der Frankfurter Immobilienmarkt von dem Bedeutungszuwachs durch die EZB profitieren wird.

Frankfurt am Main (am) - Nun ist es also amtlich: Am 1. Januar 1999 werden elf Mitgliedstaaten der Europäischen Union die einheitliche Währung Euro e

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats