Dramatische Lage bei Hotels

Die Hotellerie leidet. Im ersten Quartal war davon noch nichts zu spüren. Die Investoren legten bis März für Hotelimmobilien einen ordentlichen Batzen Geld auf den Tisch. Damit ist es vorerst vorbei. Wegen der Corona-Folgen wollen die meisten Anleger vorerst keine Hotels mehr kaufen. Die Hotellerie verliert wöchentlich 750 Mio. Euro Umsatz.

Die Hotellerie leidet. Im ersten Quartal war davon noch nichts zu spüren. Die Investoren legten bis März für Hotelimmobilien einen ordentlichen Batze

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZ Aktuell, IZ Update und IZ Inside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats