NIEDRIGZINSEN UND DIE FOLGEN: "Euroland ist f...
NIEDRIGZINSEN UND DIE FOLGEN

"Euroland ist für Dollar-Investoren unattraktiver geworden"

Seit die westlichen Industriestaaten mit Hilfe von Niedrigstzinsen versuchen, ihre Exportwirtschaften wieder in Schwung zu bringen, haben sich die Verhältnisse der Währungen untereinander massiv verschoben. Das dürfte sich auch auf die Erträge aus Immobilienvermögen in Nicht-Euro- Staaten auswirken. Wie und warum, erklärt Karsten Junius, Leiter Kapitalmarkt- und Immobilienresearch bei der Deka Bank.

Seit die westlichen Industriestaaten mit Hilfe von Niedrigstzinsen versuchen, ihre Exportwirtschaften wieder in Schwung zu bringen, haben sich die Ve

Jetzt kostenlos registrieren und sofort den Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet zudem die kostenfreien Newsletter IZWoche, IZUpdate und IZInside.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
Es gelten unsere AGB.

stats